RGZV Cimbria
Seit 146Jahren, Geflügelzuchtverein Flensburg.

RGZV Cimbria BLOG


ND Ausbruch auf Seeland Dänemark
03.06.2022


Post von: Mathias Güthe





https://www.tv2east.dk/naestved/doedelig-fuglesygdom-konstateret-for-foerste-gang-i-17-aar-1100-duer-aflives

Wir führen deshalb morgen früh in Kragstedt bei Futterkorn ab 9:00 Uhr eine extra Impfrunde durch. Wichtig für alle die noch nicht geimpft haben.

 

Übersetzung:

tödliche Vogelkrankheit zum ersten Mal seit 17 Jahren gefunden - 1100 Tauben werden getötet



Besonders Tauben sind von der Krankheit betroffen. Modellfoto. Foto: Frederik Hagedorn-Poulsen - TV2 ØST

Ein Fall der ansteckenden und tödlichen Krankheit Newcastle Disease wurde bei Tauben in einem Gartenverein in Næstved gefunden. Millionenexporte in Gefahr.

MORTEN TIIRIKAINEN

Am Donnerstagabend ist die dänische Veterinär- und Lebensmittelbehörde zum Kleingartenverein am Ålestokkevej in Næstved ausgezogen. Dies liegt daran, dass das Statens Serum Institut eine Infektion mit der Newcastle-Krankheit in Proben von mehreren Vögeln der Vereinigung, insbesondere Tauben, festgestellt hat.

- Die Newcastle-Krankheit ist für die meisten Geflügel- und Vogelarten tödlich, aber für den Menschen nicht gefährlich, selbst wenn man Eier oder Fleisch von infizierten Tieren isst, schreibt die Agentur in einer Erklärung.

Das bedeutet für die Branche entgangene Exporterlöse in Millionenhöhe

METTE KIRKESKOV SIE, TIERÄRZTIN, LEBENSMITTELBEHÖRDE

Die Infektion wurde anhand von Proben festgestellt, die nach dem Fund der „Zuteilung toter und toter Tauben“ im Kleingärtnerverein eingereicht wurden.

- Es ist das erste Mal seit 2005, dass die Behörden die Geflügelkrankheit in Dänemark feststellen, schreibt die Agentur.

Um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu vermeiden, werden am Donnerstagabend insgesamt 1.100 Tauben, Hühner und andere sogenannte Ziervögel des Kleingärtnervereins getötet.

auch Tauben an einer anderen Adresse in der Umgebung sind betroffen.

Am Donnerstagabend heißt es, das Infektionsgeschehen scheine derzeit begrenzt zu sein. Das sagt Mette Kirkeskov Sie, Leiterin der Veterinärmedizin bei der dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde, gegenüber TV2 ØST:

- Mit dem, was wir jetzt wissen, habe ich die Hoffnung, dass wir es bei diesem Kleingärtnerverein behalten könnenBisher haben wir keinen Verdacht auf eine andere Infektion, aber wir werden die nächsten Tage damit verbringen, weiter zu recherchieren und mit den Leuten darüber zu sprechen, inwieweit es Besucher gab und ob die Vögel umgezogen wurden.

- Bisher konnten wir nicht feststellen, woher die Infektion kommt. Aber wir arbeiten natürlich daran, diese Seite des Falls zu untersuchen, fügt sie hinzu.





Kommentare


Bitte tragen sie den neben stehenden Code ein.